Israel

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft

Leitung: Alexander Völkel, Swantje Neumann

Aktuelles Interview und Videostatement

Das aktuelle Programm des Länderkreises Israel (Kurzfristige Änderungen und aktuelle Informationen finden Sie in der Ländersuche.

Schüleraustausch mit Netanya; Bild: © Alex Völkel
Zu Gast 2007 Ulrich Sahm; Bild: © Alex Völkel

Israel – ein Land im Ausnahmezustand. Und das schon seit dem Beschluss am 14. Mai 1948, als der Staat Israel ausgerufen wurde. Seit diesem Zeitpunkt befindet sich das israelische Volk in einem Zustand zwischen Krieg und Frieden. Bedroht von außen, zerrissen durch einen inneren Konflikt.

Umso wichtiger ist für dieses kleine Land mit dem großen Herzen die Freundschaft zu anderen Staaten. Einen Freund hat Israel im Länderkreis Israel der Auslandsgesellschaft gefunden. Mit Hilfe von verschiedenen Veranstaltungen, Seminaren und Artikeln will der Länderkreis mit Vorurteilen aufräumen. Aber auch kritische Themen und Fragen stellen. Ganz nach dem Credo: Nur durch gegenseitiges Kennenlernen kann man Vorurteile abbauen, Toleranz schaffen und Freundschaft aufbauen.

Geschichte wird Gegenwart, wenn Schüler und Interessierte hautnah die  Geschichte von  Holocaustüberlebenden erfahren. Besonders stolz ist die Länderkreisleitung darauf, dass im Jahr des 60-jährigen Bestehens der Auslandsgesellschaft gleich drei Programme mit Jugendlichen aus Dortmund und Israel geplant sind.

So freuen sich die Dortmunder Jugendlichen, die im letzten Herbst zum Jugendaustausch in Israel waren, darauf, ihre dort gefundenen Freunde aus Holon hier in Dortmund begrüßen zu können. Und noch zwei weitere Begegnungen sind geplant, die dem unermüdlichen Engagement der Länderkreisleitung zu verdanken sind.

Aber nicht nur die Partnerschaft zwischen Dortmund und Netanya sowie der Jugendaustausch mit Israel beschäftigt die Israel-Interessierten. In der jüngsten Geschichte des Länderkreises Israel hat es Vorträge mit dem Botschafter a.D. Avi Primor, mit dem Journalisten und Nahostkorrespondenten Ulrich Sahm, Schriftsteller Igal Avidan und vielen anderen gegeben. Diese Vorträge gaben den Vortragsteilnehmern immer die Möglichkeit, neue Gesichtspunkte über das Land im Nahen Osten zu erfahren und eine Fülle von Fragen zu stellen.

Auch in der Zukunft wird es unser Ziel sein, Bande der Freundschaft zu knüpfen und durch Aufklärungsarbeit einen kleinen Beitrag auf dem Weg zu einer friedvolleren Welt zu schaffen.

Israel ist seit 1951 mit landeskundlichen Vorträgen Thema im Auslandsinstitut. Bereits vor der Aufnahme diplomatischer Beziehungen werden 1958 erste Gespräche zur deutsch-israelischen Verständigung geführt. Seit 1957 ist das Thema in den Nah- und Mittelost-Kreis der Auslandsgesellschaft eingebettet. Eine erste Gruppe hält sich 1960 in Dortmund auf.

Die Arbeit für Israel und Nahost hat sich seit dem ersten Studienaufenthalt auf religionskundlich-interreligiöse, gesellschaftspolitische und politische Infoveranstaltungen konzentriert. 1971 gab es die ersten Seminarfahrten. Jugendbegegnungen sind seit 1966 ein Thema – angestoßen durch den Auslandskreis Dortmunder Gymnasiasten. Die erste Gruppe fuhr 1977.

Einen zusätzlichen Schub bekommt das Thema durch die Gründung des Vereins zur Förderung der Städtefreundschaft mit Netanya, die am 13. Mai 1981 in der Auslandsgesellschaft erfolgt. Auch die Städtepartnerschaft selbst wird in diesem Jahr besiegelt. Der deutsch-israelische Länderkreis wurde allerdings erst 1991 – im Schatten des Golfkriegs – von Erich Rüttel gegründet.