Erfahrungsberichte
Father Bruce (left) with Erika, Jan, Celine, Carl, Anna
Father Bruce (left) with Erika, Jan, Celine, Carl, Anna

Austausch + High-School: Gastfamilien berichten

Memorable Experience: Kids serving as Hosts
My son had just finished his freshman year in college and was considering majoring in German. My daughter was entering her senior year in High School and did not speak German. We agreed to host one boy. At the last minute, we were asked to host a girl as well and it worked out perfectly! Each of my children was a host and both really enjoyed it. Full Statement, Anna Davidson

David Hinzmann und Julia Wieland vor ihrer Abreise nach Amiens. Auf dem Bild mit anderen Freiwilligen und die Verantwortlichen der Auslandsgesellschaft und der Stadt Dortmund
David Hinzmann und Julia Wieland vor ihrer Abreise nach Amiens. Auf dem Bild mit anderen Freiwilligen und die Verantwortlichen der Auslandsgesellschaft und der Stadt Dortmund

Europäischer Freiwilligendienst

Austausch von Europäischen Freiwilligen – Dortmund und Amiens gehen neue Wege 
Erstmalig im September 2016 hat die Auslandsgesellschaft NRW e.V. zwei europäischen Freiwilligen aus der Region in Dortmunds französische Partnerstadt Amiens entsandt.
Seitdem und bis August 2017 arbeiten David Hinzmann und Julia Wieland als „Minibotschafter_in Dortmunds“ im „Office of Youth“ bzw. im  Rahmen des Projektes „Wohlergehen 2014-2020“ in Amiens. Im Gegenzug ist Florent Walter aus Lille seit November 2016 in Dortmund und unterstützt die Arbeit der Länderkreise und den Bereich Kommunikation. Mit diesem Projekt gehören Dortmund und Amiens zu den wenigen Städten, die die Möglichkeiten des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD) für die Belebung der Städtepartnerschaft ausloten.   - Europäische Freiwillige berichten

Begegnung mit Studierenden der Universität Xian
Begegnung mit Studierenden der Universität Xian

Studienreisen

Ordnung, Studentenleben und vieles mehr. Lehrer_innen unterwegs zum Dach der Welt 
Ein Bericht von Horst Schüler, Reiseleiter
Peking, Xian, von Xining nach Lhasa in Tibet und Shanghai waren die Stationen der 13tägigen Reise in Kooperation mit dem Schulreferat Recklinghausen. Die Menschenmassen bei der Ankunft auf dem Flughafen Peking, das Schlangestehen, die strengen Kontrollen und die ständigen Reglementierungen durch Ordnungskräfte: das waren die ersten Eindrücke von Beijing, dem Zentrum der Gegenwart, wie die Chinesen ihre Hauptstadt Peking nennen. Weiter